Der unschuldige Marx

In Berlin befasst sich eine neue Ausstellung mit dem Werk von Karl Marx – gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Dessen Wirkungen werden darin ausgeblendet. Das Deutsche Historische Museum begründet das damit, dass es Marx „historisieren“ wolle.

Von Hubertus Knabe

Weiterlesen

Die deutsche Kulturrevolution

In Berlin sollen laut einem vom Senat veröffentlichten Papier über 100 Straßen umbenannt werden. Der Grund: Sie hätten einen antisemitischen Bezug. Unter den Namensgebern sind so bekannte Persönlichkeiten wie Martin Luther oder Richard Wagner. Der Hang zur Umschreibung der Geschichte erinnert an totalitäre Regime.

Von Hubertus Knabe

Weiterlesen

Feindbild Israel

Jassir Arafat besucht im November 1971 das Brandenburger Tor in Ost-Berlin. Es steht im Grenzgebiet der DDR, das DDR-Bürger nicht betreten dürfen.

Ein mutmaßlicher Rechtsextremist wollte in einer Synagoge ein Massaker anrichten. Der Anschlag von Halle wirft die Frage auf: Woher kommt ein derartiger Judenhass? Eine Wurzel könnte in der jahrzehntelangen antizionistischen Propaganda in der DDR liegen, deren Geheimpolizei auch arabische Terrororganisationen unterstützte. Darüber wollte eine Veranstaltung in Berlin aufklären – ausgerechnet mit einer ehemaligen Stasi-Mitarbeiterin.

Von Hubertus Knabe

Weiterlesen