Auferstanden aus Ruinen

Vor 30 Jahren ertrotzten sich die Ostdeutschen das Recht auf Freizügigkeit. Die Öffnung der Berliner Mauer besiegelte das Ende der über 40jährigen SED-Diktatur. Doch während in Berlin offiziell an den Mauerfall am 9. November 1989 erinnert wird, erleben sozialistische Politikkonzepte in Deutschland eine stille Renaissance. Haben die Deutschen nichts aus ihrer Geschichte gelernt?

Von Hubertus Knabe

Weiterlesen

Die Totenschädel der Khmers Rouges

Totenschädel aus den kambodschanischen "Killing Fields" - heute eine Gedenkstätte

Drei Jahre, acht Monate und 21 Tage herrschten in Kambodscha die Roten Khmer – wie sich die kommunistische Partei in Kambodscha nannte. Unter ihrem Führer Pol Pot errichteten sie 1975 ein Regime, dem ein Viertel der Bevölkerung zum Opfer fiel. Das Land zwischen Thailand und Vietnam tut sich bis heute schwer im Umgang mit seiner blutigen Vergangenheit.

Von Hubertus Knabe

Weiterlesen

Die DDR lebt

Wer in Ostdeutschland zu einer Landpartie aufbricht, könnte leicht auf die Idee kommen, die SED sei dort noch immer an der Macht: Ernst-Thälmann-Straße, Rosa-Luxemburg-Straße, Straße der Einheit, Straße der Freundschaft – so heißen in fast jedem Dorf die wichtigsten Straßen. Sie haben nicht nur die Friedliche Revolution im Herbst 1989 überdauert, sondern auch die Wiedervereinigung und fast drei Jahrzehnte Demokratie.

Von Hubertus Knabe

Weiterlesen