Bücher

Hier finden Sie eine Auswahl der von Dr. Hubertus Knabe veröffentlichten Bücher. Die meisten seiner Werke können Sie über den Handel erwerben. Bitte klicken Sie dazu auf den entsprechenden Link.

Die unterwanderte Republik. Stasi im Westen

Der Historiker Hubertus Knabe hat in den Archiven der Stasi systematisch die West-Arbeit des MfS erforscht. Obwohl die Stasi in großem Maße Spurenbeseitigung betrieb, kann er zeigen, wie sehr sie den Westen infiltrierte.

Die Aufarbeitung der Stasi-Vergangenheit wird oft als Problem der Ostdeutschen betrachtet. Tatsächlich war die Tätigkeit des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) aber auch stark auf die westdeutsche Gesellschaft gerichtet. Nur wenigen ist bewußt, wie groß das Ausmaß geheimdienstlicher Durchdringung der alten Bundesrepublik war. Der Historiker Hubertus Knabe hat in den Archiven des MfS jahrelang dessen West-Arbeit erforscht. Obwohl viele Dokumente vernichtet wurden, zeigt er in diesem Buch auf beklemmende Weise, wie die Stasi den Westen infiltrierte.

Gebundene Ausgabe: 590 Seiten
Verlag: Propyläen; Auflage: Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag (1999)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3549055897
ISBN-13: 978-3549055892

Erhältlich bei Amazon

Der diskrete Charme der DDR. Stasi und Westmedien

Hubertus Knabe rekonstruiert, wie es der Stasi gelang, in den Westmedien Fuß zu fassen. Er beschreibt das weitverzweigte Netz der Inoffiziellen Mitarbeiter, Einflussagenten und Kontaktpersonen und schildert, wie West-Journalisten von der DDR mit Belastungsmaterial über westdeutsche Politiker ausgestattet wurden.

Den Medien der Bundesrepublik Deutschland schenkten die Machthaber der DDR stets besondere Aufmerksamkeit. Hubertus Knabe rekonstruiert in diesem Buch, wie es dem Staatssicherheitsdienst gelang, in den Westmedien Fuß zu fassen. Er beschreibt das Netz der Inoffiziellen Mitarbeiter, Einflussagenten und Kontaktpersonen und schildert, wie West-Journalisten von der DDR mit Belastungsmaterial über westdeutsche Politiker ausgestattet wurden. Mancher Skandal, der in Westdeutschland hohe Wellen schlug, stellt sich im Nachhinein als Ergebnis der „operativen Agitation“ der Stasi heraus. Viele Journalisten kollaborierten dabei bereitwillig mit dem SED-Regime.

Gebundene Ausgabe: 504 Seiten
Verlag: Propyläen (2001)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 354907137X
ISBN-13: 978-3549071373

Erhältlich bei Amazon oder signiert als Taschenbuch gegen Vorkasse über das Kontaktformular

West-Arbeit des MfS. Das Zusammenspiel von „Aufklärung“ und „Abwehr“

Die West-Arbeit des DDR-Staatssicherheitsdienstes ging weit über die "klassische" Spionage hinaus. Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) begnügte sich nämlich nicht mit der passiven Beschaffung von Informationen und einer intensiven Wirtschafts- und Technologiespionage. Der SED ging es vielmehr um die gezielte Nutzung der gewonnenen Informationen zur aktiven Einflussnahme auf die Politik des Westens - und zur "Abwehr" innerer und äußerer Kritiker. Der Band enthält zahlreiche Schlüsseldokumente zur West-Arbeit des MfS.

Die West-Arbeit des DDR-Staatssicherheitsdienstes ging weit über die „klassische“ Spionage hinaus. Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) begnügte sich keineswegs mit der passiven Beschaffung von Informationen und einer intensiven Wirtschafts- und Militärspionage in der Bundesrepublik. Der SED ging es vielmehr um die gezielte Nutzung der gewonnenen Informationen zur aktiven Einflussnahme auf die Politik des Westens – und zur „Abwehr“ innerer und äußerer Kritiker. Der im Auftrag des Deutschen Bundestages erstellte Band vereint erstmals ausführliche Analysen und wichtige Schlüsseldokumente zur West-Arbeit des MfS.

Gebundene Ausgabe: 598 Seiten
Verlag: CH. Links (1. Januar 1999)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3861531828
ISBN-13: 978-3861531821

Erhältlich bei Amazon

17. Juni 1953. Ein deutscher Aufstand

Am 17. Juni 1953 kam  es im Osten Deutschlands zu einer Volkserhebung:  Hunderttausende traten in den Streik, auf Demonstrationen in Berlin und weiteren Städten wurden freie Wahlen gefordert.

Am 17. Juni 1953 kam es im Osten Deutschlands zu einer Volkserhebung: Hunderttausende traten in den Streik, auf Demonstrationen in Berlin und weiteren Städten wurden freie Wahlen gefordert. Bürger besetzten die Schaltzentralen der Macht und verlangten vor den Gefängnissen die Freilassung der politischen Häftlinge. Die SED wurde von den Ereignissen völlig überrascht. Nur der Einsatz sowjetischer Truppen konnte den Zusammenbruch ihres Regimes verhindern. Bei der Niederschlagung des Aufstandes starben mindestens 51 Menschen. Hunderte wurden verletzt, über 8.000 festgenommen und oftmals zu langen Haftstrafen verurteilt.

  • Gebundene Ausgabe: 485 Seiten
  • Verlag: Propyläen Verlag (1. April 2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3549071825
  • ISBN-13: 978-3549071823

Erhältlich bei Amazon oder signiert gegen Vorkasse über das Kontaktformular

Tag der Befreiung? Das Kriegsende in Ostdeutschland

In dem Buch schildert Hubertus Knabe das "andere" Kriegsende in Ostdeutschland: die Massenvergewaltigungen und Erschießungen beim Einmarsch der Roten Armee, die Massenverhaftungen durch die sowjetische Geheimpolizei und den Terror gegen Unschuldige beim Aufbau der SED-Diktatur.

Hubertus Knabe, einer der besten Kenner der DDR-Geschichte, schildert in diesem Buch das „andere“ Kriegsende in Ostdeutschland. Beim Einmarsch der Roten Armee kam es zu zahllosen Liquidierungen, Vergewaltigungen und Verschleppungen. Den Soldaten folgten die Truppen der sowjetischen Geheimpolizei, die Hunderttausende Zivilisten in sowjetische Zwangsarbeitslager deportierten oder in Deutschland in die ehemaligen Gefängnisse und Lager der Nationalsozialisten sperrten. Der Terror der Nachkriegszeit schuf die Voraussetzungen für die Errichtung der SED-Diktatur. Für die Ostdeutschen kam der „Tag der Befreiung“ deshalb erst 1989, als das SED-Regime gestürzt wurde.

Gebundene Ausgabe: 388 Seiten
Verlag: Propyläen Verlag; Auflage: 1., Aufl. (21. März 2005)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3549072457
ISBN-13: 978-3549072455

Erhältlich bei Amazon

Die Täter sind unter uns. Über das Schönreden der SED-Diktatur

Hubertus Knabe untersucht in dem Buch, wie Deutschland nach dem Ende der DDR mit der SED-Diktatur umging. Statt die Opfer zu entschädigen und die Täter zu bestrafen, wird die DDR im Nachhinein zunehmend weichgezeichnet.

War die Diktatur in der DDR nur halb so schlimm? In Politik und Medien gibt es vielfältige Bemühungen, das SED-Regime in ein positiveres Licht zu rücken. Hinter Slogans wie „Die DDR neu erzählen“ verbirgt sich der Versuch, die Verbrechen der SED unauffällig zu bagatellisieren. Hubertus Knabe, langjähriger Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, zieht in diesem Buch eine kritische Bilanz über den Umgang mit der DDR-Vergangenheit. Er beschreibt die mangelhafte Bestrafung der Täter und die unzureichende Entschädigung der Opfer. Und er zeichnet nach, wie die Diktaturpartei der DDR, die SED, durch geschicktes Taktieren ihr Überleben sicherte.

Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: Propyläen Verlag; 2. Auflage (23. März 2007)Sprache: Deutsch
ISBN-10: 354907302X
ISBN-13: 978-3549073025

Erhältlich bei Amazon

Honeckers Erben. Die Wahrheit über die Linke

In gewohnter Gründlichkeit dokumentiert Hubertus Knabe das Ausmaß der personellen, programmatischen, organisatorischen und finanziellen Kontinuität von der SED zur Partei Die LINKE

Als 1989 die SED-Diktatur gestürzt wurde, hätte wohl niemand gedacht, dass die Staatspartei der DDR dreißig Jahre später die Geschicke der Bundesrepublik mitbestimmen würde. Doch nach mehrfacher Umbenennung, konspirativen Verschiebungen ihres Milliardenvermögens und dem Zusammenschluss mit westdeutschen Altlinken drängt die Partei zurück an die Macht. In gewohnter Gründlichkeit dokumentiert Hubertus Knabe das Ausmaß der personellen, programmatischen, organisatorischen und finanziellen Kontinuität von der SED zur Partei Die LINKE.

Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: Propyläen Verlag; Auflage: 1. Auflage. (11. März 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3549073291
ISBN-13: 978-3549073292

Erhältlich bei Amazon oder als Taschenbuch signiert gegen Vorkasse über das Kontaktformular

Gefangen in Hohenschönhausen. Stasi-Häftlinge berichten

Oft reichte ein kritisches Wort, ein verdächtiger Lebenslauf oder die Denunziation des Nachbarn: In der sowjetischen Besatzungszone und später in der DDR wurden Zehntausende festgenom- men und ohne rechtsstaatliches Verfahren inhaftiert. Viele landeten in der Haftanstalt Berlin-Hohenschönhausen, dem zentralen Untersuchungsgefängnis der Stasi. In dem Buch schildern Gefangene die entwürdigenden Haft- bedingungen, die zermürbenden Verhöre und den psychischen Druck, dem man als Häftling ausgeliefert war. Es versammelt Zeugnisse von Heinrich George, Karl Wilhelm Fricke, Walter Janka, Klaus Kordon, Jürgen Fuchs, Vera Lengsfeld, Freya Klier und weiteren Inhaftierten.

Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: List Taschenbuch; Auflage: 10. (14. Mai 2007
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783548607412
ISBN-13: 978-3548607412 3

Erhältlich bei Amazon oder signiert gegen Vorkasse über das Kontaktformular

Die vergessenen Opfer der Mauer. Inhaftierte DDR-Flüchtlinge berichten

Um über die deutsch- deutsche Grenze zu kommen, riskierten die DDR-Flüchtlinge ihr Leben und das ihrer Helfer. Aber viele schafften es nicht, den Todesstreifen zu überwinden. Manche wurden beim Fluchtversuch getötet, die meisten jedoch verhaftet und fortan von der Stasi wie Schwerverbrecher behandelt.

Sie wollten nur eines: der DDR den Rücken kehren. Um über die deutsch-deutsche Grenze zu kommen, riskierten die Flüchtlinge ihr Leben und das ihrer Helfer. Aber viele schafften es nicht, den Todesstreifen zu überwinden. Manche wurden beim Fluchtversuch getötet, die meisten jedoch verhaftet und fortan von der Stasi wie Schwerverbrecher behandelt. Hubertus Knabe hat in diesem Buch erschütternde Zeugnisse von Opfern des SED-Regimes versammelt – von Menschen, die nur deswegen inhaftiert wurden, weil sie sich nach Freiheit sehnten.

Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: List Taschenbuch; Auflage: 4. (15. Juli 2009
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783548608839
ISBN-13: 978-3548608839

Erhältlich bei Amazon
oder signiert gegen Vorkasse über das Kontaktformular


Inhaftiert in Hohenschönhausen. Zeugnisse politischer Verfolgung 1945-1989

Im Berliner Stadtteil Hohenschönhausen wurden während der SED-Diktatur rund 40.000 Menschen inhaftiert. Der Katalog zur Dauerausstellung im ehemaligen Stasi-Gefängnis präsentiert unbekannte historische Fotos, seltene Objekte und eindringliche Häftlingsberichte.

Von 1945 bis 1989 wurden im Berliner Stadtteil Hohenschönhausen rund 40.000 Menschen inhaftiert. Der reich bebilderte Katalog zur Dauerausstellung im ehemaligen Stasi-Gefängnis vermittelt eine Vorstellung von den oft traumatischen Erfahrungen der Gefangenen. Die Herausgeber Hubertus Knabe und Andreas Engwert präsentieren unbekannte historische Fotos, seltene Objekte und eindringliche Häftlingsberichte. Der Band enthält zudem zahlreiche Dokumente zum Haftbetrieb und zum Dienstalltag der Stasi-Mitarbeiter.

Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlag: Nicolaische Verlagsbuchhandlung (30. November 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783894799472
ISBN-13: 978-3894799472

Erhältlich bei Amazon

Der rote Gott. Stalin und die Deutschen

Der Katalog zur Sonderausstellung „Der rote Gott. Stalin und die Deutschen“ im ehemaligen Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen zeigt auf eindrückliche Weise, wie in der DDR einem Diktator und Massenmörder gehuldigt wurde.

Der Personenkult um Josef Stalin prägte die frühen Jahre der SED-Diktatur. Mit Massenveranstaltungen, Denkmälern und überlebensgroße Porträts an Häuserfassaden sollte der sowjetische Diktator zum „besten Freund des deutschen Volkes“ stilisiert werden. Der von Andreas Engwert und Hubertus Knabe herausgegebene Katalog zur Sonderausstellung in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zeigt auf eindrückliche Weise, wie in der DDR jahrelang einem Diktator und Massenmörder gehuldigt wurde.

Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
Verlag: Lukas Verlag für Kunst- und Geistesgeschichte; Auflage: 1 (24. Januar 2018)Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783867322980
ISBN-13: 978-386732298

Erhältlich bei Amazon

Umweltkonflikte im Sozialismus. Möglichkeiten und Grenzen der Problemartikulation in sozialistischen Systemen

Beim Sturz der kommunistischen Diktaturen in Europa spielten Umweltbewegungen eine wichtige Rolle. Da die Machthaber eine politische Opposition nicht zuließen, formierte sich gesellschaftliche Kritik oftmals im vorpolitischen Raum. Die massiven Umweltprobleme im Sozialismus wirkten dabei als Katalysator für die Entstehung eines unabhängigen politischen Engagements. Der Autor beschreibt am Beispiel der DDR und Ungarns, wie die Zivilgesellschaft nach Jahrzehnten brutaler Unterdrückung auf diese Weise wieder Gestalt annahm.

Paperback: 380 Seiten
Verlag: Wissenschaft und Politik; Auflage: 1. Auflage(1993)
Sprache: Deutsch
ISBN: 3-8046-8791-1

Erhältlich signiert gegen Vorkasse über das Kontaktformular

Aufbruch in eine andere DDR. Reformer und Oppositionelle zur Zukunft ihres Landes

Mitten in der Friedlichen Revolution im Herbst 1989 äußern sich Wolf Biermann, Jürgen Fuchs, Ulrike Poppe, Lutz Rathenow und andere über die offene Zukunft der DDR.

Die DDR des Erich Honecker gibt es nicht mehr. Keine Blauhemden werden mehr vor den Mächtigen mit Fackeln und Transparenten aufmarschieren. Keine Schüler werden mehr beim Fahnenappell strammstehen und im Wehrunterricht Schießen lernen. Kein ZK-Sekretär wird mehr den Journalisten vorschreiben, auf welcher Seite und in welcher Buchstabengröße die vorfristige Planerfüllung eines Großbetriebes zu melden ist. Was aber soll an die Stelle dieses real existierenden Kasernenhof-Sozialismus treten? Mitten in der Friedlichen Revolution im Herbst 1989 äußern sich Wolf Biermann, Jürgen Fuchs, Ulrike Poppe, Lutz Rathenow und andere Akteure über die offene Zukunft eines halben Landes.

Broschiert: 318 Seiten
Verlag: Rowohlt TB-V., Reinbek (Dezember 1989
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499126079
ISBN-13: 978-3499126079

Erhältlich bei Amazon

Schwerter zu Pflugscharen. Friedensbewegung in der DDR

„Schwerter zu Pflugscharen“ – mit diesem Bibelwort stritten unabhängige Friedensgruppen in der DDR gegen Rüstung, Krieg und die zunehmende Militarisierung ihrer Gesellschaft. Das unter Pseudonym veröffentlichte Buch widmet sich erstmals ausführlich dem riskanten Engagement junger Christen in der DDR. Von der schwierigen Arbeit der Aktion Sühnezeichen über die prekäre Lage von Wehrdienstverweigerern bis zur Initiative „Sozialer Friedensdienst“ und dem „Berliner Appell“ der Oppositionellen Rainer Eppelmann und Robert Havemann – eine Dokument der Zeitgeschichte mit vielen Originalquellen.


Taschenbuch: 281 Seiten
Verlag: Rowohlt TB-V., Reinbek (Juli 1982)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499150190
ISBN-13: 978-3499150197 9

Erhältlich bei Amazon